icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Rahmenbedingungen zum Ablauf von Gottesdiensten im Pfarrverband Triftern

Lie­be Pfarr­an­ge­hö­ri­ge,
seit dem 5. Mai dür­fen wir in unse­ren Kir­chen wie­der öffent­li­che Got­tes­diens­te fei­ern. Für Ihre Teil­nah­me an unse­ren Got­tes­diens­ten trotz der Ein­schrän­kun­gen, die im Zuge der Coro­na-Kri­se erlas­sen wur­den, möch­te ich Ihnen herz­lich dan­ken.
Ich dan­ke auch allen, die bei der Durch­füh­rung der gel­ten­den Ver­ord­nun­gen mit­hel­fen.
Da sich die Bestim­mun­gen immer wie­der ändern möch­te ich Ihnen hier die aktua­li­sier­te Ver­si­on der Rah­men­be­din­gun­gen der Got­tes­dienst­fei­er mit­tei­len.
Ich wün­sche Ihnen wei­ter­hin viel Gesund­heit und Got­tes Segen.

Ihr Pfar­rer
Dr. Wal­de­mar Hadul­la

Neu­es­te Bestim­mun­gen zum Ablauf der Got­tes­diens­te: Die Mund-Nasen-Bede­ckung muss nur getra­gen wer­den, solan­ge Sie nicht an Ihrem Platz sind. Der Abstand zu Per­so­nen, die nicht zu Ihrem Haus­halt gehö­ren, wur­de auf 1,5 Meter redu­ziert.
Bei der Kom­mu­nion­aus­tei­lung ent­fällt ab sofort die Hand­schuh­pflicht. Es ist aus­rei­chend, dass der Kommunionspender/​die Kom­mu­ni­ons­pen­de­rin die Hän­de des­in­fi­ziert und einen Mund-Nasen-Schutz trägt. Klei­ne Vokal- und Instrumental-Ensembles wer­den bei aus­rei­chend Platz zum Ein­hal­ten des Abstands unter­ein­an­der und von dem Got­tes­dienst­be­su­cher erlaubt. (Abstand bei Blas­in­stru­men­ten 3m)
Gemein­de­ge­sang ist mög­lich, jedoch nur in redu­zier­ter Form.

Kran­ken­be­su­che und Geburts­tags­gra­tu­la­tio­nen
Bis auf wei­te­res fin­den die regel­mä­ßi­gen Besu­che der Kran­ken und der Geburts­tags­ju­bi­la­re nicht statt. Der Emp­fang des Sakra­men­tes der Kran­ken­sal­bung, die per­sön­li­che Beich­te oder ein Gespräch mit dem Seel­sor­ger ist jeder Zeit mög­lich. Soll­ten Sie aus die­sem Grund einen Besuch wün­schen, ver­ein­ba­ren Sie bit­te einen Ter­min im Pfarr­bü­ro.

Begräb­nis­fei­er
Aus­seg­nung und Rosen­kranz in der Kir­che sind mög­lich. Bei der Aus­seg­nung dür­fen bis zu 50 Per­so­nen teil­neh­men. Für den Rosen­kranz in der Pfarr­kir­che und für die Fei­er des Requi­ems gel­ten die oben genann­ten Bestim­mun­gen. An der Ver­ab­schie­dung am Grab dür­fen 50 Per­so­nen aus dem engs­ten Fami­li­en­kreis teil­neh­men. Der Ter­min der Begräb­nis­fei­er darf wei­ter­hin nicht öffent­lich bekannt gege­ben wer­den.

Die Fei­er der Tau­fe
Die Tau­fe eines ein­zel­nen Täuf­lings außer­halb der Mes­se im engs­ten Fami­li­en­kreis (bis zu 15 Per­so­nen) ist mög­lich. Dazu gel­ten die­sel­ben Platz- und Abstands­re­geln wie bei der Mess­fei­er. Der Pfar­rer trägt zum Tau­f­ri­tus im enge­ren Sin­ne und zu den aus­deu­ten­den Riten eine Gesichts­mas­ke und Hand­schu­he. Das Tauf­was­ser ist nach jeder Tauf­fei­er grund­sätz­lich aus­zu­tau­schen.

Die Fei­er der Trau­ung
Für die Trau­ung im engs­ten Fami­li­en- und Freun­des­kreis gel­ten die­sel­ben Platz und Abstands­re­geln wie bei der Messfeier.

Frü­he­re, wei­ter­hin gel­ten­de Bestim­mun­gen:
Die Teil­neh­mer am Got­tes­dienst müs­sen einen Min­dest­ab­stand von min­des­tens 1,5 m zwi­schen zwei Per­so­nen wah­ren. Aus­ge­nom­men von die­ser Regel sind Per­so­nen, die in einem Haus­halt leben (Fami­li­en­an­ge­hö­ri­ge).
Des­halb wer­den die Sitz­plät­ze in unse­ren Pfarr­kir­chen ent­spre­chend gekenn­zeich­net. Dar­aus ergibt sich aller­dings, dass die Teil­neh­mer­zahl bei den Got­tes­diens­ten beschränkt ist.
Dazu zäh­len nicht der Pries­ter, der lit­ur­gi­sche Dienst und die Ord­ner.
Die Teil­nah­me von Per­so­nen mit Fie­ber oder Sym­pto­men einer Atem­wegs­er­kran­kung (respi­ra­to­ri­sche Sym­pto­me jeder Schwe­re), von Per­so­nen, die mit COVID 19 infi­ziert oder an COVID 19 erkrankt sind, ist nicht zuläs­sig. Eben­so dür­fen kei­ne Per­so­nen teil­neh­men, die vom Gesund­heits­amt als Kon­takt­per­son der Kate­go­rie I ein­ge­stuft wur­den oder Kon­takt­per­so­nen der Kate­go­rie II (Kon­takt zu COVID-19-Fall inner­halb der letz­ten 14 Tage mit weni­ger als 15 Minu­ten face-to-face-Kon­takt).
Die Teil­neh­mer müs­sen eine Mund-Nasen-Bede­ckung tra­gen, solan­ge sie sich nicht an ihrem Platz befin­den.
Am Ein­gang wird ein Hand­des­in­fek­ti­ons­mit­tel­spen­der auf­ge­stellt, der von den Teil­neh­mern vor dem Got­tes­dienst gebraucht wer­den muss.
Die Ein­gangs­tür der Kir­che ist geöff­net, damit nie­mand beim Ein­tre­ten Tür­grif­fe anfas­sen muss. Beim Ein- und Aus­ge­hen ist auf den Min­dest­ab­stand zu achten.

Die Kon­trol­le am Ein­gang stellt sicher, dass die ermit­tel­te Auf­nah­me­ka­pa­zi­tät ein­ge­hal­ten wird und erfolgt durch geeig­ne­te Person(en) als Ordner/​in (Ehren­amt­li­che aus der Pfar­rei oder älte­re Ministranten/​innen), die kei­ner Risi­ko­grup­pe ange­hö­ren darf und Mund- Nasen-Bede­ckung tra­gen muss. Der/​die Ord­ner kon­trol­lie­ren unter Ein­hal­tung der Abstands­re­geln, dass die vor­han­de­ne Auf­nah­me­ka­pa­zi­tät nicht über­schrit­ten wird und die Gottesdienstbesucher/​innen Mund-Nase- Bede­ckung tra­gen.
Zu jedem Zeit­punkt des Got­tes­diens­tes sind die Abstands­re­geln zwi­schen den Anwe­sen­den, auch bei den­je­ni­gen, die einen lit­ur­gi­schen Dienst aus­üben, ein­zu­hal­ten.
Von einer all­ge­mei­nen Pflicht, im Got­tes­dienst Mund­schutz zu tra­gen sind jene ent­bun­den, die gera­de spre­chen (Gebe­te, Vor­trag Lesung/​Antwortpsalm/​Evan­ge­li­um).
Der Frie­dens­gruß durch Hand­rei­chung oder Umar­mung unter­bleibt. Das ist bereits vor dem Got­tes­dienst anzu­sa­gen.
Die Kelch­kom­mu­ni­on emp­fängt aus­schließ­lich der Pries­ter. Für die Gläu­bi­gen ist nur die Hand­kom­mu­ni­on mög­lich, Mund­kom­mu­ni­on ist untersagt.

Ver­las­sen der Kir­che:
Nach dem Ende des Got­tes­diens­tes ver­las­sen die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer die Kir­che rei­hen­wei­se geord­net unter Ein­hal­tung der Abstands­re­geln bei der vor­her fest­ge­leg­ten Aus­gangs­tür, die wäh­rend des Ver­las­sens der Kir­che geöff­net bleibt, damit nie­mand beim Ver­las­sen der Kir­che einen Tür­griff anfas­sen muss. Die Gläu­bi­gen dür­fen vor der Kir­che kei­ne Ansamm­lun­gen bilden.

Ande­re Got­tes­diens­te und Lit­ur­gi­sche Feierlichkeiten:

Für lit­ur­gi­sche Fei­ern im Frei­en (z. B. Mai­an­dach­ten, …) beträgt die Höchst­teil­neh­mer­zahl 50 Per­so­nen und ein grund­sätz­li­cher Min­dest­ab­stand von 1,5 m.
Alle ande­ren Kri­te­ri­en gel­ten ana­log der Fei­er von Got­tes­diens­ten in Gebäu­den gemäß dem Schutz­kon­zept der baye­ri­schen (Erz-)Diözesen.

Impul­se zum per­sön­li­chen Gebet, Got­tes­diens­te für zu Hau­se, … fin­den sie auf der Start­sei­te der Bis­tums­home­page: https://​www​.bis​tum​-pas​sau​.de/

Außer­dem besteht die Mög­lich­keit die Got­tes­dienstüber­tra­gun­gen mit H.H. Bischof Dr. Ste­fan Oster SDB aus der Andre­as­ka­pel­le in Pas­sau auf Nie­der­bay­ern TV oder auf der Bis­tums­home­page mitzufeiern.